1. Frau Bollmann gewinnt die Impro-Superszene

    März 12, 2017 von superadmin

    Die phänomenale Regisseurin „Frau Bollmann“ (Lena) hat am 11.3. 2017 im Bürgerhaus Kalk die Impro-Super-Szene-Show gewonnen. Wie in einer Casting-Show hatte das Publikum zuvor drei Regisseure und ihre Geschichten gnadenlos eliminiert. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen konnte sich Frau Bollmann mit Ihrem Brecht’schen Stück über Ehre, Geilheit und Köln-Chorweiler gegen die tragisch-romantische Liebesgeschichte von Julia und José aus Portugal durchsetzen und brachte die Darsteller an ihre emotionalen Grenzen. Die Zuschauer meinten:

    Feedback von Gästen

    Feedback von Gästen


  2. Wir beim Literaturcamp Bonn

    März 6, 2017 von superadmin

    Literaturcamp BonnMit unserem „Science-Impro“-Angebot sind wir am 8. April 2017 beim Literaturcamp Bonn dabei. Dabei handelt es sich um ein BarCamp rund um das Thema Literatur. Was ein BarCamp ist, kann man hier nachlesen. In Bonn nehmen wir an der Veranstaltung teil – und werden die gewonnenen Eindrücke in der Abschluss-Session ab 17 Uhr für eine kurze Impro-Show nutzen. Also: Schnell hier Karten sichern!


  3. Es gibt immer einen Weg – mit dem Traumschiff

    Februar 12, 2017 von superadmin

    Am 11.2. 2017 startete unser Traumschiff, die MS Taubenhaucher, auf Ihre Fahrt nach Atlantis – so wollten es die Zuschauer. Dort gab es Meerjungfrauen und Erdmännchen – zudem waren die Täler höher als die Berge. Und obwohl es gleich dramatisch mit einem ausgeflippten Reisegast und der Trennung eines Ehepaars losging, fanden letztendlich doch alle zueinander. Und Atlantis wurde vor dem erneuten Untergang gerettet – mithilfe einer Bombe, die aussah wie ein paar Bananen. Kurz vor der Show machten wir uns auch musikalisch warm und sangen diesen Song:


  4. Oskar und die verzauberten Monster

    Februar 7, 2017 von superadmin

    Bei der märchenhaften Impro-Kindershow am 5.2.2017 in Köln Kalk hatten die Kinder (wie immer) das Sagen. Ein Zauberer namens Oskar sollte die Hauptfigur der Geschichte werden. Der hatte Angst vor Monstern und kann noch gar nicht so gut zaubern – so die Vorgaben der anwesenden Kinder von vier bis neun Jahren.

    Zauberer Oskar mit magischer Krone

    Zauberer Oskar mit Krone – Bild: Ph. Deeg

    Also brach Oskar auf, um seine Zauberkünste bei einer Frau (von der keiner genau sagen konnte, wie alt sie eigentlich war) zu perfektionieren. Auf dem Weg dorthin traf er – wie sollte es anders sein – drei schreckliche Monster! Doch dank seiner magischen Krone, die er von seinem Freund Peter erhalten hatte, waren die Monster plötzlich gar nicht mehr so furchteinflößend – und das gefiel sogar den Monstern, die die Krone dann gleich bei sich behielten.

    Eine magische Kette

    Die magische Kette – Bild: Ph. Deeg

    Am Ende hatte Oskar nicht nur seine Zauberkunst verbessert, sondern viel Gutes getan – zum Beispiel hatte er der einsamen Häsin im Wald eine ganze Menge kleiner Häschen herbeigezaubert. Dabei halfen auch die Zuschauer mit: Auf Bitten der Darsteller kamen an die zehn Kinder ganz ohne Angst auf die Bühne gesprungen und sielten die kleinen Häschen – ein lustiges Gewusel. So macht Improtheater Spaß! Das nächste improvisierte Märchen für Kinder spielen wir am 2.7. im Bürgerhaus Köln Kalk – Eintritt frei!

    Björn an der Gitarre

    Björn an der Gitarre – Bild: Ph. Deeg


  5. Silly Walks Impro

    Juni 20, 2016 von superadmin

    Dinge, die Improtheater-Spieler können müssen: Geschichten erzählen, Figuren entwickeln, auf ihre Spielpartner eingehen … Nichts, aber auch wirklich gar nichts von diesen Eigenschaften war gefragt, als Anfang Juni vier Taubenhaucher am Set eines Werbedrehs antraten am Dom zu Köln antraten. Es galt, auf Knopfdruck maximal albern zu sein und dabei andere Leute mitzureißen –selten thematisierte aber doch essentielle Impro-Skills!

    Anlässlich des Tages der Verkehrssicherheit am 18. Juni sollte ein Film entstehen, der zu mehr Verständnis im Straßenverkehr – vor allem an Zebrastreifen – aufruft. Hinter dem Projekt stand der Volkswagen-Konzern. Die Idee war Folgende: In Anlehnung an Monty Pythons „Ministry of Silly Walks“ überqueren Fußgänger auf möglichst witzige, verrückte Weise die Straße. Das, sowie die Reaktion umstehender Passanten und Autofahrer, würde zu einem Youtube-Video zusammengeschnitten werden – hier ist es:

    Da Nachturnen immer einfacher ist als selbst kreativ zu sein, und auch ein gewisses Schamgefühl überwunden werden muss, waren die Taubenhaucher mit am Set. Zwei Tage lang staksten, watschelten, rollten und hüpften Uli, Lena, Anna und Julia mit fliegenden Armen und Beinen über einen Zebrastreifen in der Nähe des Kölner Doms, forderten alles, was nicht bei drei auf den Bäumen war, auf, es ihnen gleichzutun und rangen selbst den miesepetrigsten LKW-Fahrern ein Lächeln ab.

    Maximale Albernheit auf Knopfdruck

    Am ersten Tag wurde auch mit ein paar Laiendarsteller gedreht, da das Drehteam auf Nummer sicher gehen wollte, gutes Material zu bekommen. Es unterschätzte die Spaßbereitschaft der Kölner. Am zweiten Tag stellte sich schon frühzeitig heraus, dass Passanten (mit etwas gutem Zureden) zu allerlei Verrücktheiten bereit sind! Die Taubenhaucher konnten selbst ganze Touristengruppen zum „Silly Walk“ bewegen. So waren die gewünschten Aufnahmen bald im Kasten.

    Taubenhaucher am Zebrastreifen of Silly Walks

    Taubenhaucher am Zebrastreifen of Silly Walks

    Sehr glücklich über die tolle Erfahrung, die netten Bekanntschaften und die tolle Stimmung am Set – und mit respektablem Muskelkater – verabschiedeten sich die Taubenhaucher nach zwei sehr lustigen Drehtagen (und arbeiten seitdem eisern daran, Zebrastreifen wieder ganz gesittet und normal zu überqueren).


  6. Prinzessin Ulrikes Brüste

    April 10, 2016 von superadmin

    Ein Märchen für Erwachsene – unter diesem Motto stand die Gewinnerszene unserer Impro-Show am 9.4.2016. Denn Prinzessin Ulrikes Kampf gegen das schwarze Einhorn, bei dem sie nebenbei ihre bis dato gehassten Brüste siegessicher einsetzte, wurde vom Publikum zur „Superszene“ gekürt. Begleitet wurden wir diesmal von Jakob am Cello.

    Ein Aufsteller weist den Weg zum TheaterJakob am Cello


  7. Kölnische Rundschau berichtet über Impro für Kinder

    März 11, 2016 von superadmin

    Artikel der Kölner Rundschau

    Artikel der Kölner Rundschau vom 10.3.2016

    Am 10.3.2016 berichtete die Kölnische Rundschau von unserem improvisierten Märchen im Bürgerhaus Köln-Kalk. Wir hatten super viel Spaß bei der schönen Geschichte um Prinzessin Tanja. Besten Dank an die Rundschau und Elena Sebening für den tollen Text und die super Fotos!

    Prinzessin Tanja bei den Trollen (Foto: Elena Sebening)

    Prinzessin Tanja bei den Trollen (Foto: Elena Sebening)

    Die Prinzessin hat Angst (Foto: Elena Sebening)

    Die Prinzessin hat Angst (Foto: Elena Sebening)

    Miguel an der Geige - (Foto: Elena Sebening)

    Miguel an der Geige – (Foto: Elena Sebening)


  8. Die Angst einfach weg gesungen

    März 6, 2016 von superadmin

    Tanja als "Prinzessin Tanja"

    Tanja als „Prinzessin Tanja“

    In der Kindershow vom 6.3. 2016 in Köln-Kalk durfte „Prinzessin Tanja“ bei einem Tanzwettbewerb der Pinguine am Südpol teilnehmen. Dazu musste sie zunächst eine dunkle Höhle mit Fledermäusen und Trollen betreten. Und vor der Dunkelheit hatte sie Angst … aber dank der Trolle „Troll und Trollina“ fand sie eine wundervolle Strategie der Angst-Bewältigung: Mit einem Lied – das die kleinen Zuschauer begeistert mitsangen – hat sie die Angst einfach weg gesungen! Und am Ende den Wettbewerb klar vor dem arroganten Rocco gewonnen.

    Prinzessin Tanja tanzt


  9. Walzi gewinnt Unterhaltungswettbewerb

    März 1, 2016 von superadmin

    Uli, Kevin, Walzi und Michi

    Uli, Kevin, Walzi und Michi

    Der Hase Walzi und die Taubenhaucher haben am 28.2.2016 im Theater im Walzwerk die zuschauenden Kinder begeistert. In einem komplett improvisierten Theaterstück gewann Walzi (gespielt von Kevin) den Unterhaltungs-Wettbewerb der Waldbewohner mit seinem Zahlen-Song „Von eins bis zehn“!
    Walzi und Taubis


  10. Das Impro-Traumschiff sticht in See

    Februar 22, 2016 von superadmin

    MS Taubenhaucher mit Crew 2Hach, das gute Traumschiff legte am 27.2. von Köln-Kalk ab in Richtung Patagonien. Leider wurden die Passagiere auf unerklärliche Weise dezimiert. Hatte Königin Marie Antoinette etwas damit zu tun? Oder waren es die beiden Diebe, welche die Gäste stets erleichterten? Pianist Roger und die Witwe Maria überlebten jedoch und fanden zueinander. Sie blieben in Patagonien – und wenn sie nicht ermordet sind, züchten sie dort immer noch dreibeinige Ziegen.